Fachfragen - Schnaps, ätherische Öle, Essig

Möchten Sie Ihre Fragen bezüglich Schnapsbrennen, der Destillation ätherischer Öle und Hydrolate sowie der Essigherstellung direkt an uns stellen? Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl
  • Eintrag Nr. 19

    Eberhard Heinrich | Deutschland, 25.02.2000 17:39:30
    Hallo, liebe Brenngemeinde,

    habe Euer Büchlein von Freunden geschenkt bekommen und weiß nun endlich, wie ich meine kleine Streuobstwiese verwerten kann. Danke für die heißen Tipps.
    Garantiert komme ich auch zu einem Seminar. Frage dazu: Vermittelt Ihr auch Quartiere?
    Antwort
    Auf Wunsch kann in der unmittelbaren Umgebung auch eine Unterkunft organisiert werden, machen Sie doch ein paar Tage Urlaub in Kärnten!
  • Eintrag Nr. 18

    Thomas aus Sachsen | Deutschland, 31.01.2000 21:46:35
    Hallo, ihr Brennolies, habe gar nicht gewußt, daß
    man so einfach guten Schnaps herstellen kann.
    Bei uns im Osten sowieso immer ein Unding gewesen.
    Aber ich werde es probieren. Ihr werdet von mir hören, so oder so.
    Übrigens, kann mir jemand RICHTIG! erklären, was ein Pregler ist? Doppelt gebrannt?
    Aber der soll ja laut dem Buch gar nicht so gut schmecken. Stimmt nicht! Habe vergangenes Jahr
    aus Tirol erstklassigen mitgebracht. Phantastisch!!!, aber leider sauteuer.
    So versuche ich es eben selbst mal.
    Bis bald, Euer Sachse.
    Antwort
    Wie Sie richtig beschreiben ist Pregler eine Tiroler Spezialität. Es werden mehrere Früchte zugleich vermaischt (z.B. Zwetschge, Apfel, Birne usw.), die genaue Zusammensetzung ist bei jedem Hersteller unterschiedlich und meist ein gut gehütetes Geheimnis. Da das Aroma ein Gemisch aus mehreren Früchten ist, kann geschmacklich oft nur sehr schwer erkannt werden, ob es sich hierbei um einen echten arbeitsintensiven Edelbrand handelt, oder ob dies lediglich das Produkt einer landwirtschaftlichen Resteverwertung ist. Wenn Sie einen gefunden haben, der Ihnen schmeckt, gratuliere, Hersteller weiterempfehlen!
  • Eintrag Nr. 17

    jacky | austria, 22.01.2000 20:32:15
    liebe leut !!
    ich suche dringend für eine wissenschaftliche arbeit literatur über die geschichte
    des schnapsbrennens, suche auch rechtliche beiträge,aufsätze,kommentare,etc.
    die mit produktion und verkauf zu tun haben, für die besten news spendiere ich
    gerne einen von meinen herrlichen bränden,bei mir gibts roggen,dinkel,gerste,hafer
    brand in spitzenqualität(42%) meldet euch bitte mir - euer jacky -
    schnaps@mail.com
    Antwort
    Wirklich wissenschaftliches ist in der Chemiebibliothek der TU Wien am Getreidemarkt 9 zu finden. URL der TU Wien ist: www.tuwien.ac.at. Die Universität für Bodenkultur hat sicher auch viel Literatur zu diesem Thema, URL: www.boku.ac.at.
  • Eintrag Nr. 16

    dave | Schweiz, 17.01.2000 21:52:55
    Hallo miteinander,
    das Buch (Handbuch fuer Schnapsbrenner) ist sehr interessant.
    Es ueberrascht mich aber, dass Ihr Brenner empfiehlt (Selbstbau),
    die kein Kupfer enthalten. Dies ist nach Pischl (Schnapsbrennen)
    jedoch notwendig um gewisse Stoffe im Destillat zu verhindern.
    Gilt dies nur fuer ungezuckerte Maischen?
    Darf man in der Schweiz einen Brenner besitzen?
    Wie kriegt man den ueber den Zoll? Per Post?
    Gruss aus den Bergen
    Dave
    Antwort
    Wir haben einen Test gemacht: Eine Anlage vollständig aus Glas, mit Glasballon, und eine Kupferanlage. Bei beiden dieselbe Maische. Ergebnis: kein Unterschied. Theoretisch sollen durch die katalytische Wirkung von Kupfer organische Säuren und Ester abgebaut werden. Da diese Verbindungen bevorzugt bei unsauberer oder 'wilder' Vergärung entstehen, ist es besser diese durch richtige Gärführung (Weinhefezugabe usw., siehe Buch) von Beginn an zu meiden. TIP: Füllen Sie doch das gläserne Steigrohr mit Kupferspänen, so ergibt sich eine viel größere spezifische Oberfläche (und damit viel stärkere Wirkung) als wenn nur die Außenwände aus Kupfer gefertigt sind.
    Bezüglich der restlichen Fragen schicke ich Ihnen ein diskreteres e-mail.
  • Eintrag Nr. 15

    Rüdi | Deutschland, 16.01.2000 16:38:22
    Ich habe mir bei der Fa.Knopf in Wien den Topf bestellt u. erhalten wie auf S.118 beschrieben.
    Ich möchte ihn in den nächsten Tagen aus probieren. Auf was muss ich im besonderen achten
    dass ich ihn als Destille nutzen kann.
    Einzelteile sind komplett vorhanden.
    Installation ist handwerklicherseits kein Problem.
    Im Vorraus vielen herzlichen Dank für ihre Informationen und einen Gruß an alle Edelbrenner.
    Antwort
    Da die Erklärung länger ist und sehr anlagenspezifisch, schicke ich Ihnen diesbezüglich ein e-mail.
  • Eintrag Nr. 14

    dieter Ochmann | Deutschland, 20.12.1999 19:47:00
    Ich habe mir in Italien eine Probedestille (3l)
    gekauft.Allerdings hat sie kein Dampfthermometer.
    Kann ich dies nachrüsten und wenn ja woher
    beschaffen.
    Mfg
    Dieter
    Antwort
    In der Nähe des höchsten Punktes (am besten am höchsten Punkt selbst) des Kesseldeckels ein Loch bohren, Thermometer mit Silikon-Stoppel hineinstecken. Thermometer soll ca. 1/2 cm in den Kessel hineinragen. Thermometer und Stoppel erhalten Sie in Laborfachgeschäften oder bei mir.
  • Eintrag Nr. 13

    Olaf | Deutschland, 20.12.1999 12:43:37
    Schaumstopp beim Brennen von Apfelwein nötig?
    Ich habe im Netz herumgeschaut und die Angabe gefunden, daß man ca. 3 ml Silikonöl pro 100l Wein/Maische verwenden sollte, welches dann die Entstehung von Schaum beim Brennen verhindert. Allerdings möchte ich mir nicht gleich die kleinste Packungsgröße von 100ml kaufen. Muß ich unbedingt beim Brennen ein Zusatzmittel hinzugeben, das die Schaumentstehung verhindert? Reicht vielleicht auch die Zugabe von Haushaltsöl wie z.B.Sonnenblumenöl.
    schon einmal vielen Dank für eine Antwort
    Antwort
    Haushaltsöl wird höchstwahrscheinlich nichts nutzen (obwohl es einen Versuch wert wäre), außerdem besteht die Gefahr, daß das Öl dem Destillat eine zusätzliche (unerwünschte) Geschmacksnote verleiht. Sie müssen nicht unbedingt ein Zusatzmittel verwenden, einfacher Test: Apfelwein in Topf geben und aufkochen. Wenn es nicht schäumt, ist kein Antischaummittel notwendig.
  • Eintrag Nr. 12

    Karin Reischl | Wien, 06.12.1999 12:48:47
    Meine Anfrage bezieht sich zwar nicht direkt auf
    das brennen, aber vielleicht könnt Ihr mir dennoch weiterhelfen.
    Kann man bei einem Rum davon ausgehen, dass kein Ansatzkorn enthalten ist?? Ich habe eine Weizenallergie und wir befinden uns schon mitten in der Punschzeit. Bitte helft mir weiter.
    Liebe Grüsse und besten Dank im voraus
    Karin
    Antwort
    Echter karibischer Rum enthält sicher kein Ansatzkorn, weil er aus Rohrzucker-Melasse hergestellt wird und nicht aus Korn (wäre für die Herstellung in diesem Gebiet viel zu teuer). 'Rum' der aus europäischen Breitengraden stammt, ist meistens Industrie-Alkohol mit zugesetzten Farb- und Geschmacksstoffen. Woher dieser Alkohol stammt kann man natürlich nie so genau wissen. Fazit: Nur Selbstgebrannten drinken.
  • Eintrag Nr. 11

    Leo | Deutschland, 30.11.1999 11:11:10
    Hallo,
    Handbuch für Schnapsbrenner, S. 95, Vodkaherstellung: Wieso dieses Aktivkohle-Alkoholgemische eigentlich nochmals Brennen? Alkohol ist, um z.B. Likör daraus zu machen, noch genügend drin, und die Aktivkohle läßt sich gut abfiltern bzw setzt sich schon von alleine am Boden ab. Oder ist granulierte Aktivkohle nicht das richtige, und pulverisierte macht Schwierigkeiten beim Filtern?

    Danke, auch noch für die letzte nette e-mail von Dr. Schmickl.

    Leo
    Antwort
    Das Wichtigste ist, der Geschmack verschwindet. Wenn das auch ohne destillieren gelingt, um so besser. Die Praxis hat leider gezeigt, daß viele unerwünschte Aromen nur durch Aktivkohle und anschließender Destillation entfernt werden können. Außerdem bekommt der Alkohol durch mikroskopisch kleine Kohlepartikel (auch bei der granulierten Form immer vorhanden), die nicht abfiltriert werden können, einen Graustich. Daher mein Tip: besser destillieren. Im Destillat sind sicher keine Kohlepartikel mehr vorhanden (außer das Ganze ist übergekocht).
  • Eintrag Nr. 10

    Reichelt | Deutschland, 28.09.1999 22:18:40
    Ich habe mir heute das Buch Handbuch für Schnapsbrenner gekauft und auf einen Satz verschlungen. Es ist wirklich gelungen. Mir blieben bisher nur wenige Fragen:
    - wie ist das mit den Gesetzen in Deutschland?
    - was kostet eine komplette Kleinbrennanlage mit 5 Liter Kesselinhalt und kann ich sie über den Postweg bestellen oder muss ich sie selbst abholen?
    - Ist der Kühler (Abb.S.118)nur die Kühlspirale?

    Vielen Dank für eine Antwort im voraus.
    Antwort
    - Gesetz im Deutschland:In Deutschland dürfen Sie nur mit einer Anlage brennen, deren Brennvolumen 1 Liter! nicht übersteigt. Alles andere ist Anmeldepflichtig.
    Ich versende Brennanlagen per Nachnahme im gesamten EU Raum.
    Die Anlage auf Seite 118 ist eine 15 Liter Anlage aus NIROSTA mit einem ganz neu entwickelten Glaskühler. Wenn Sie mehr wissen wollen schreiben Sie mir ein e-mail, Sie erhalten dann genaue Unterlagen.
Derzeit befinden sich 5299 Einträge im Forum.

Link kopieren

Zum kopieren alles markieren und CMD+C (Strg+C) drücken.